Jetzt läuft auf Deutschlandfunk Kultur:

Tacheles

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten



05.05 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen u.a. Kalenderblatt Vor 100 Jahren: Der französische Diplomat und Widerstandskämpfer Stéphane Hessel geboren


05.30 Uhr

 

 

Nachrichten


05.50 Uhr

 

 

Aus den Feuilletons


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.20 Uhr

 

 

Wort zum Tage

Markus Potthoff Katholische Kirche


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.20 Uhr

 

 

Politisches Feuilleton


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.40 Uhr

 

 

Alltag anders

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt


07.50 Uhr

 

 

Interview


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.20 Uhr

 

 

Neue Krimis


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.50 Uhr

 

 

Buchkritik


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Im Gespräch


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.05 Uhr

 

 

Lesart

Das Literaturmagazin


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag


11.30 Uhr

 

 

Musiktipps


11.45 Uhr

 

 

Unsere roc-Ensembles


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


12.05 Uhr

 

 

Studio 9 - Der Tag mit ...


12.50 Uhr

 

 

Mahlzeit

Von Udo Pollmer


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.05 Uhr

 

 

Länderreport


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.05 Uhr

 

 

Kompressor

Das Kulturmagazin


14.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten


15.00 Uhr

 

 

Kakadu


15.05 Uhr

 

 

Entdeckertag

Der Schnellmaler aus Wittenberg Lucas Cranach der Jüngere Von Regina Voss Moderation: Ulrike Jährling Sie machten Luthers Bibelübersetzung zum Bestseller und seine Ideen über die Landesgrenzen hinaus bekannt - die Malerfamilie Cranach. Vater und Sohn glaubten an die Ideen des engen Freundes und wurden zur "Werbeagentur" des großen Reformators. Unzählige Lutherporträts verließen das Cranach-Atelier. Außerdem druckten die Maler und Grafiker seine Schriften und versahen sie mit Bildern. Maler der Reformation - vor allem Vater Cranach wurde später so bezeichnet. Und der Sohn? Nur Geschäftspartner bei den unterschiedlichsten Familienunternehmen, tätig in der Apotheke, im Weinhandel oder in der Druckerei? Nein! Während die Cranachbilder kaum zu unterscheiden sind - alle signiert mit einer ungewöhnlichen Schlange - gibt es in den Lebenswegen zwischen Vater und Sohn deutliche Unterschiede.


15.30 Uhr

 

 

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Studio 9

Kultur und Politik am Abend


17.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.05 Uhr

 

 

Wortwechsel


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"


19.30 Uhr

 

 

Zeitfragen. Literatur

Trüffelschweine in Manhattan New Yorker Literaturscouts auf der Suche nach dem nächsten Bestseller Von Beatrice Faßbender und Ulrich Rüdenauer Literaturscouts sichten die Buchmärkte des Auslands für hiesige Verlage. Ein aufreibender Job für kommunikative Vielleser. Der nordamerikanische Literaturmarkt besitzt besondere Attraktivität: Verlage aus der ganzen Welt wollen dort nicht nur eigene Autoren etablieren, sie möchten auch die US-Bestseller und trendsetzenden Bücher übernehmen. Denn was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Um frühzeitig und schnell Shooting Stars oder wichtige Themen zu entdecken, setzen die Verlage auf Literaturscouts. Scouts - nicht zu verwechseln mit Literaturagenten - sind nicht nur geübte Leser. Sie machen Vorschläge, knüpfen Kontakte, sind - ganz transatlantisch - in vielen literarischen Szenen zu Hause, kennen tausend Leute, haben ausgeprägte Spürnasen und müssen vor allem eines sein: schnell. Beatrice Faßbender und Ulrich Rüdenauer haben einige dieser "Trüffelschweine" in New York besucht, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Ihr Feature blickt hinter die Kulissen großer und kleiner Scouting-Agenturen und berichtet vom Wandel einer Branche in Zeiten der Digitalisierung.


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.03 Uhr

 

 

Konzert

Donaueschinger Musiktage Eröffnungskonzert Live aus der Baar-Sporthalle Bernhard Lang DW 28 "Loops for Davis" für Bassklarinette und Orchester (Uraufführung) Øyvind Torvund "Archaic Jam" für Orchester mit Elektronik (Uraufführung) Thomas Meadowcroft "The News In Music (Tabloid Lament)" für Orchester (Uraufführung) Andreas Dohmen "a doppio movimento" für E-Gitarre, Harfe, Klavier und Großes Orchester (Uraufführung) Gareth Davis, Bassklarinette Yaron Deutsch, E-Gitarre Andreas Mildner, Harfe Nicolas Hodges, Klavier Experimentalstudio des SWR SWR Symphonieorchester Leitung: Ilan Volkov Das älteste Festival fürs Neueste


22.30 Uhr

 

 

Studio 9 kompakt

Themen des Tages


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage


23.30 Uhr

 

 

Kulturnachrichten


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Lange Nacht

Das Wirtschaftswunder der Literatur Eine Lange Nacht über die Gruppe 47 Von Helmut Böttiger Regie: Beate Ziegs Die Gruppe 47 ist ein Mythos geworden. Autoren wie Günter Grass oder Hans Magnus Enzensberger wurden durch sie berühmt und bestimmten die gesellschaftspolitische Diskussion. Als sich am 6./7. September 1947 ein kleines Häuflein versprengter Schriftsteller bei der Surrealistin Ilse Schneider-Lengyel am bayrischen Bannwaldsee traf, war von dieser zukünftigen Bedeutung aber nichts zu ahnen. Alle waren noch relativ jung und unbekannt. Das literarische Milieu in Westdeutschland wurde von älteren Kulturfunktionären beherrscht, die schon in der NS-Zeit aktiv gewesen waren und sich jetzt als innere Emigranten gerierten. Die Gruppe 47 wurde anfangs zwar ignoriert, aber sie entwickelte sich mit Autoren wie Günter Eich oder Heinrich Böll zu einer atmosphärischen Opposition in der Adenauer-Ära. Dichter wie Ingeborg Bachmann und Paul Celan wurden hier entdeckt. Man suchte Kontakt zu DDR-Schriftstellern. Und mit der fulminanten Lesung aus der ,Blechtrommel' von Günter Grass 1958 begann die Gruppe 47 dann, den bundesdeutschen Literaturbetrieb zu beherrschen. Aus einem Werkstattgespräch unter Kollegen entwickelte sich schlagartig ein literarischer Jahrmarkt. An diesen inneren Widersprüchen zerbrach die Gruppe. Der junge Peter Handke und die Studentenbewegung trugen während der letzten Tagungen 1966 und 1967 ihren Teil dazu bei. Die ,Lange Nacht' über die Gruppe 47 verdichtet auf spannende Weise die Kulturgeschichte der ehemaligen Bundesrepublik mit vielen O-Tönen und Zeitzeugen. Das Wirtschaftswunder der Literatur


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.05 Uhr

 

 

Tonart

Filmmusik Miklós Rózsa Desert Fury - Liebe gewinnt Aaron Copland The Red Pony (Galiban, mein bester Freund) Leigh Harline Warlock Leitung: Lionel Newman Moderation: Birgit Kahle


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten