Ö1

Das Ö1 Konzert

Alte Musik im Konzert. Eröffnungskonzert der heurigen Bachwochen Thun vom 13. August 2017. Lydia Teuscher, Sopran; Ensemble Arcangelo, Dirigent: Jonathan Cohen. Präsentation: Jörg Duit Johann Sebastian Bachs Schaffen, sein Wirken und Nachwirken ist in der Musikgeschichte einzigartig. Die Bachwochen Thun sind eine seit 1987 bestehende Einrichtung, die dieser Tatsache Rechnung trägt und jedes Jahr einen Sommermonat lang eine bunte Reihe Konzerte zu Ehren des Eisenacher Komponisten veranstaltet. Das Eröffnungskonzert des heurigen Festivals am 13. August machte das Ensemble Arcangelo unter der Leitung von Jonathan Cohen und öffnete den Horizont dahingehend, dass es nicht nur klein besetzte Werke von Bach, sondern auch von deren Zeitgenossen Händel und Telemann in das Programm nahm. Instrumentale Kostbarkeiten und auch Arien für Sopran, gebracht von der deutschen Sopranistin Lydia Teuscher.
Montag 14:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR1

hr1-Lounge in Concert

Bruce SpringsteenBruce Springsteen unplugged & "Concert for Sandy Relief" Moderation: Daniella Baumeister Passend zum hr1-Weihnachtsgeschenk, bei dem Sie sich mit Bruce Springsteen-Karten bei einem lieben Menschen bedanken können, hören wir den "Boss" am Montagabend live: zunächst unplugged und anschließend mit vielen Kollegen beim "Concert for Sandy Relief".
Montag 19:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

On stage

wolfgang muthspielOn stage mit Andreas Felber. Wolfgang Muthspiel Quintett im März 2017 im Wiener Konzerthaus. Am 3. März 2017 präsentierte sich Wolfgang Muthspiel mit einer Luxusbesetzung im Mozartsaal des Wiener Konzerthauses: Trompeter Ambrose Akinmusire, Pianist Gwilym Simcock, Kontrabassist Scott Colley und Schlagzeuger Brian Blade standen neben dem österreichischen Meistergitarristen auf der Bühne. Das Quintett intonierte melodisch fließende, harmonisch anspruchsvolle Musik. Neben Muthspiel bescherte insbesondere der aus Kalifornien stammende, 35-jährige Ambrose Akinmusire dem Konzert Gänsehaut-Momente, wenn der begnadete Lyriker seinem Instrument eine erstaunliche Palette von Klangfarben entlockte und zu eindringlicher Aussage verdichtete.
Montag 19:30 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR kultur

NDR Elbphilharmonie Orchester

rudolf buchbinderWest-östlicher Dialog Maurice Ravel: Pavane pour une infante défunte George Gershwin: Klavierkonzert F-Dur Peter Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36 Rudolf Buchbinder, Klavier NDR Elbphilharmonie Orchester Ltg.: Hiroshi Wakasugi Aufzeichnung vom 1. Juli 1985 in der Musikhalle Hamburg 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter
Montag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

Konzertabend

victor de sabataZum 50. Todestag des Dirigenten Victor de Sabata Richard Wagner: "Tristan und Isolde", Vorspiel und Isoldes Liebestod (Eileen Farrell, Sopran; New York Philharmonic Orchestra); Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 8 F-Dur (New York Philharmonic Orchestra); Giacomo Puccini: "Tosca", Finale aus dem 3. Akt (Maria Callas, Sopran; Giuseppe di Stefano, Tenor; Chor und Orchester der Mailänder Scala) Historische Aufnahmen von 1951 und 1953 Mitte des 20. Jahrhunderts war er neben Arturo Toscanini Italiens prominentester Dirigent: Victor de Sabata. Eigentlich hatte der Musikersohn Komponist werden wollen, aber dann überwog doch sein Talent fürs Dirigieren. Als Leiter der Oper von Monte Carlo schrieb de Sabata 1925 mit der Uraufführung von Maurice Ravels "L"Enfant et les sortilèges" Musikgeschichte. 1930 übernahm er als Nachfolger Toscaninis die Mailänder Sala, wo er 1953 mit Maria Callas in der Titelrolle eine maßstabsetzende "Tosca" dirigierte. Der Schluss aus dieser legendären Puccini-Produktion beschließt die Gedenksendung zum 50. Todestag de Sabatas, die außerdem zwei historische Konzertmitschnitte mit den New Yorker Philharmonikern von 1951 präsentiert: Schon vor dem Zweiten Weltkrieg galt Victor de Sabata als überragender "Tristan"-Dirigent - und sein furioser Beethoven kann sich auch heute noch hören lassen!
Montag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

In Concert

jakob bro41. Leipziger Jazztage UT Connewitz Aufzeichnung vom 17.10.2017 Philipp Scholz und FLAM Jakob Bro Trio: Jakob Bro, Gitarre Thomas Morgan, Bass Joey Baron, Schlagzeug Moderation: Matthias Wegner Bei den Jazztagen in Leipzig stand in diesem Jahr die Jazzgitarre im Mittelpunkt. Dabei wurde eine große Auswahl an zum Teil sehr unterschiedlichen Interpreten und aktuellen Ausdrucksformen abgebildet. Zu den Höhepunkten gehörte der Auftritt des dänischen Gitarristen Jakob Bro und seinem Trio. Der 39-jährige Musiker gehört derzeit zu den besonders stilbildenden und charaktervollen Gitarristen und hat seit ein paar Jahren einen enormen Sprung nach vorne gemacht, was seine Bekanntheit angeht. Seine letzten beiden Alben "Gefion" (2015) und "Streams" (2017) gehören schon jetzt zu Meilensteinen des kammermusikalischen Jazz. Jakob Bro entwickelt mit seinen beiden Mitstreitern Thomas Morgan (Bass) und Joey Baron (Schlagzeug) hinreißende und sehr poetische Melodien, schichtet zwar unterschiedliche Texturen übereinander, aber lässt seine Musik ganz wunderbar atmen. Schwebende Gitarren-Sounds
Montag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Abendkonzert

Rüdiger LotterBruchsaler Schlosskonzerte Lyriarte: Marion Treupel-Frank (Traversflöte) Rüdiger Lotter (Barockvioline) Pavel Serbin (Viola da Gamba) Olga Watts (Cembalo) "Telemann in Paris" Georg Philipp Telemann: Fantasie für Flöte solo Nr. 2 a-Moll Pariser Quartett Nr. 5 A-Dur TWV 43:A3 Sonate für Flöte und Violine G-Dur TWV 40:111 Fantasie für Violine solo Nr. 1 B-Dur Jean-Philippe Rameau: Concert Nr. 5 d-Moll aus "Pièces de clavecin en Concerts" für Violine, Viola da Gamba und Cembalo solo Georg Philipp Telemann: Trio für Flöte, Viola da Gamba und Basso Continuo a-Moll TWV 53:a7 Fantasie für Viola da Gamba solo d-Moll TWV 40:36 Jean-Joseph Cassanéa de Mondonville: Triosonate für Flöte, Violine und Basso Continuo e-Moll op. 2 Nr. 1 Georg Philipp Telemann: Fantasie für Cembalo solo Nr. 7 G-Dur Fantasie für Cembalo solo Nr. 8 g-Moll Pariser Quartett Nr. 6 e-Moll TWV 43:e4 (Konzert vom 8. Dezember im Kammermusiksaal) Telemann berichtet in seiner Autobiografie, dass er seine Reise nach Paris "in 8 Monathen zurück geleget" und 1738 "mit grösster Zufriedenheit zu Ende" gebracht habe. Paris war für ihn die größte Stadt, die er, der fließend französisch parlierende berühmte Komponist aus Hamburg, je gesehen hatte. 2017 ist Telemann-Jahr, und "Lyriarte" erinnert mit seinem Programm an diese musikalisch wichtige Reise Telemanns in die Stadt von Lully und Rameau. Lyriarte erweckt mit historischer Aufführungspraxis Alte Musik neu, und die Süddeutsche Zeitung fand, dies sei "höchster Eskapismus und treibender Farbrausch in fassungslos machender Bewegungsexplosion".
Montag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR2

Schönberg und Schubert - Konzert aus Genf

jonathan nottZwei großformatige Werke mit üppiger Besetzung: Vier Solisten, ein Chor und ein Orchester präsentieren Schönbergs sinfonische Dichtung "Pelléas et Mélisande" und Schuberts Messe Es-Dur unter der Leitung von Jonathan Nott.
Montag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SR2 Kulturradio

Konzert aus Kopenhagen

lars ulrik mortensenConcerto Copenhagen Dirigent: Lars Ulrik Mortensen Michala Petri, Blockflöte Antonio Vivaldi - "La Senna festeggiante" - Ouvertüre - Concerto c-Moll RV 441 Sanleif Rasmussen Variationen über "Trauer und Freude " Pietro Antonio Locatelli Concerto grosso D-Dur op. 1 Nr. 5 Francesco Geminiani Concerto grosso d-Moll "La follia" Giuseppe Sammartini Concerto F-Dur Georg Friedrich Händel "Wassermusik" - 3. Suite G-Dur HWV 350 Aufnahme vom 3. Oktober 2017 aus der Garnisonkirche, Kopenhagen
Montag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Konzert

Kyle ShepherdNew Jazz Meeting 2016 Kyle Shepherd, p, keyb; Lionel Loueke, g, voc; Mthunzi Mvubu, sax; Shane Cooper, b; Jonno Sweetman, perc Aufnahmen aus der Alten Feuerwache Mannheim, dem Sudhaus Tübingen und dem Tollhaus Karlsruhe States of Play Valentin Garvie, tp; Rudi Mahall, cl; Pierre Borel, sax; Tobias Hoffmann, g; Christian Ramond, cb; Dominik Mahnig, dr; Philip Zoubek, p; Sebastian Gramss, comp, cb; Etienne Nillesen, dr; Joker Nies, rg, p Aufnahme aus der Alten Feuerwache, Köln
Montag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Eins

Bremen Eins Live

Eine Stunde Live-Songs, Mitschnitte von legendären Konzerten und spektakulären Festivals
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

MDR KULTUR im Konzert

tom pettyRunnin" down a Dream - Erinnerungen an Tom Petty Mit Stefan Maelck
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Blue

NDR Blue In Concert

LambchopDas tägliche Radiokonzert - Heute mit Lambchop (1/2) Das ist eine Alternative-Country-Rockband aus Nashville, Tennessee um den Sänger Kurt Wagner. Früher war er Parkettleger, heute macht er mit bis zu 18 anderen Musikern zusammen Musik. Von ihren Fans wir ihr eher zurückhaltender Sound gern mit "sanfter Eleganz" beschrieben. Seit 1994 veröffentlichen Lambchop Alben, zuletzt erschien im Jahr 2016 die Platte "FLOTUS". Wir haben für Sie den Auftritt von Lambchop bei den Kammerspielen in München vom 15. Februar 2017.
Montag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR 2

NDR 2 Soundcheck Live

Liam GallagherLiam Gallagher - Er war der Sänger der britischen Kultband Oasis - nach dem Zerwürfnis mit Bruder Noel und der Auflösung der Band machte Liam Gallagher mit den verbleibenden Mitgliedern als Beady Eye weiter Musik. Jetzt startet der Mann aus Manchester seine Solokarriere und veröffentlichte im Oktober sein lang ersehntes Soloalbum As you were, für das er sich jetzt schon ruhmhafte Vergleiche zu den Beatles ("Paper Crown") und (natürlich) Oasis ("For What It"s Worth") eingehandelt hat - dazu erhielt Gallagher bereits eine erste überragende Kritik vom Kollegen Richard Ashcroft (The Verve). Liams Songs überzeugen noch immer mit kraftvollen Gitarren, seiner charismatischen Stimme und einem Sound, der in der Tradition von Oasis steht. Im September lieferte Gallagher einen überraschenden und umjubelten Gastauftritt beim Hamburger Reeperbahn Festival ab, mit einem Set aus Oasis-Klassikern und eigenen Songs.
Montag 21:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Musik-Panorama

Myriam ArbouzNeue Produktionen aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal "Actus Musicus auf Weyh-Nachten" Johann Schelle Kantaten und Geistliche Konzerte zum Weihnachtsfest Monika Mauch, Myriam Arbouz, Sopran Marian Dijkhuizen, Alt Georg Poplutz, Jakob Pilgram, Tenor Raimonds Spogis, Bass Concerto Palatino Kölner Akademie Leitung: Michael Alexander Willens Aufnahme vom Januar 2017 Am Mikrofon: Bernd Heyder Dass die barocke evangelische Kirchenmusik neben ihren Exponenten Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach noch viele andere bemerkenswerte Komponisten hervorgebracht hat, das ist zwar keine neue Erkenntnis, aber weiterhin lassen sich hier noch wahre Schätze heben. Das weihnachtliche Repertoire hat da naturgemäß besonders glanzvolle Trouvaillen zu bieten. Der Dirigent Michael Alexander Willens stellt das jetzt gemeinsam mit seiner Kölner Akademie in Vokalwerken von Johann Schelle unter Beweis. Als Dresdner Schüler von Schütz und zweiter Vorgänger von Bach im Leipziger Thomaskantorat schlägt Schelle eine Brücke zwischen Früh- und Spätbarock, und das ist auch seinem knapp halbstündigen ,Actus Musicus auf Weyh-Nachten" anzuhören, der einen bedeutenden Platz zwischen der ,Weihnachtshistorie" von Schütz und dem ,Weihnachtsoratorium" von Bach beanspruchen darf. Sechs nicht weniger festliche geistliche Vokalkonzerte ergänzen den Actus Musicus in der neuen CD-Produktion der Kölner Akademie aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, die schon ein wenig auf die bevorstehenden Weihnachtstage einstimmt. Actus Musicus auf Weyh-Nachten
Montag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

Zeit-Ton

Das Ensemble Nikel bei den Bludenzer Tagen zeitgemäßer Musik. Gestaltung: Stefan Höfel (Übertragung in Dolby Digital 5.1 Surround Sound) Das Eröffnungskonzert der 29. Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik in Vorarlberg gestaltete das Ensemble Nikel. Das Quartett hat in der Besetzung Saxophon, Klavier, Perkussion und E-Gitarre unter anderem "Fleisch" von Enno Poppe und "Bright Darkness" von Klaus Lang uraufgeführt. Eine Aufnahme vom 16. November 2017.
Montag 23:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren